Nachhaltigkeit

Unsere Liebe zur Natur und den Menschen war der Auslöser für das was IKONITY heute ist: Eine Onlineplattform voller Vielfalt an nachhaltigen Designs aus ganz Österreich.

Die meisten der angebotenen Brands auf IKONITY gelten als Kleinstunternehmen, die mit ihrer Mode zu einem bewussteren Konsum bewegen wollen. Sie verwenden nachhaltige Materialien, nähen ihre Produkte selbst oder lassen ihre Produkte in ethisch korrekten Produktionsstätten fertigen. Im Fokus stehen bei ihnen moderne und kreative Designs, die zeigen, dass Nachhaltigkeit bei Kleidung zur Selbstverständlichkeit werden kann.

Die DesignerInnen sind als IKONITY Partner dazu verpflichtet ihre Produkte zu begründen, in welcher Weise sie bestimmte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen und welche Zertifizierungen, Siegel und Logos sie über ihre Produkte vorweisen können. Dafür stellt IKONITY sieben Kriterien zur Verfügung, denen die angebotenen Produkte zugeordnet werden. Die erfüllten Kriterien werden mit den jeweiligen Symbolen direkt auf den Produktdetailseiten dargestellt. Ebenso werden die Designer dazu aufgefordert ihre Prozesse in der Produktion und verwendete Materialien für die Kunden transparent und nachvollziehbar offenzulegen.

Die Informationen über die Herstellung und verwendeten Materialien je Brand findet ihr auf den einzelnen Designerprofilen der DesignerInnen.

Faire und soziale Produktion

Faire und soziale Produktion

Faire Arbeitsbedingungen sind ein Muss für unsere DesignerInnen. Die Designs entsprechen entlang der gesamten Wertschöpfunsgkette den Standards von Transfair. Vom Anbau der Rohstoffe über die Materialherstellung, Transport und Näherei bis hinzu dem eventuell nachträglichen Druck garantieren Transfair Standards eine Existenzsicherung der ArbeiterInnen. Kinderarbeit wird ausgeschlossen und faire Arbeitsbedingungen sind selbstverständlich. Im Zusammenhang damit kann auch die Fertigung durch ein soziales Projekt wie bspw. Behindertenwerkstätten umgesetzt werden oder zusätzlich ein Teil der Erlöse an Organisationen gespendet werden.

Faire & Soziale Produktion bezieht sich auch auf Produkte, die einen hohen Sozialstandard durch Zertifizierungen wie das Label GOTS nachweisen oder Mitglied der Fair Wear Foundation sind. GOTS garantiert zusätzlich zu fairen Arbeitsbedingungen und -löhnen eine ökologische und soziale Produktion in jeder Phase des Herstellungsprozesses. Auch Labels die ihre Produkte selbst anfertigen sind mit diesem Kriterium gekennzeichnet.

Nachhaltige Materialien

Nachhaltige Materialien

Die Bandbreite an nachhaltigen Materialien wird immer größer und dessen tatsächliche Nachhaltigkeit ist nicht leicht zu bestimmen. Um die Nachhaltigkeit der Materialen zu bestätigen sind unsere Brands mit Zertifizierungen wie GOTS, RepreveEarthPositive® ausgezeichnet. Diese Textilsiegel definieren umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette. Angefangen von der der Gewinnung der Rohfaser und deren umweltverträgliche Herstellungen bis zur Kennzeichnung der Endprodukte werden die Standars einer regelmäßigen Überprüfung unterzogen, um Produktsicherheit durch Qualitätssicherung zu gewährleisten.

Welche Zertifizierung welchen Standards entsprechen kannst du in unserer Rubrik Zertifizierungen nachlesen. Mehr zu den verwendeten Materialien wie Baumwolle, Tencel, oder auch recycelte Faser findest du unter Materialen.

Ressourcenschonung

Ressourcenschonung

Designs, die dem Kriterium “Ressourcenschonung” entsprechen können durch unterschiedlichste Art und Weise die Reduzierung des Ressourcenverbrauchs in der Herstellung ermöglichen. Nahe liegend hierbei ist vor allem die ressourcenschonende Produktion der Designs. Dies bedeutet, dass in der Produktion ein ökonomischer, effizienter und verantwortungsvoller Umgang mit den Rohstoffen und Energie vorherrscht. Indizien dafür sind nachwachsende Rohstoffe wie Bambus, Leinen, Hanf oder auch recycelte Fasern, da sie energieintensive Rohstoffe ersetzen. Auch Zertifikate wie GOTS, RepreveEarthPositive® deuten auf eine ressourcenschonende Herstellung hin. Weiters werden Brands mit diesem Kriterium gekennzeichnet, wenn sie sich dem Thema Upcycling-Fashion widmen und ihre Materialien von aussortierter Kleidung oder PRoduktionsreststoffen beziehen. Im weiteren Schritt wird das Kriterium “Ressourcenschonung” durch ein definiertes Umweltmanagement unterstützt. So werden Rohstoffmengen, Abfallmengen sowie Strom- und Wasserverbrauch in der Produktion deutlich reduziert. Im Zusammenhang damit lassen unsere Brands ihre Designs unteranderem in EMAS (Eco- Management and Audit Scheme) zertifizierten Produktionsstätten herstellen. Hier kannst du mehr über die EMAS Zertifizierung nachlesen.

Schadstoffreduzierte Produktion

Schadstoffreduzierte Produktion

Die Produktion von Designs mit reduziertem Schadstoffeinsatz tun nicht nur der Umwelt, sondern auch deiner Haut gut. Wir überprüfen eine schadstoffreduzierteProduktion unserer Brands durch ihre Zertifizierungen. Darunter GOTSEarthPositive®, Öko-Text-Standard 100Textiles Vertrauen. Innerhalb des Herstellungsprozesses bezieht sich dieses Kriterium auf Designs, die auch mit natürlichen Pflanzenstoffen gefärbt wurden.

Vegane Materialien

Vegane Materialien

Wie auch bei Lebensmittel sind vegane Materialien frei von allem Tierischen. Brands verzichten damit bewusst auf die Verwendung von beispielsweise Leder, Wolle und Seide. Der Antrieb dahinter sind ethische Gründe, die Lebewesen das Recht auf Leben und Freiheit zusprechen und für die Befürwortung von Tierrechten stehen. Das Peta-Approved Vegan Zertifikat zeigt dir, dass für die Designs weder Mensch noch Tier leiden.

Upcyling

Upcyling

Viel besser als Wegwerfen. Beim Upcyling designen Brands aus ausrangierter Kleidung und Stoffresten neue Mode. Brands, die sich dem Thema Upcyling widmen durchbrechen mit ihren Designs die Wegwerf-Mentalität und zeigen, dass es auch anders geht. Das besondere bei Upcycling Designs ist vor allem die Einzigartigkeit. Die Ressourcen sind begrenzt und damit auch die Stückzahl. Beim durchstöbern unseres Shops wirst du merken, dass unsere Upcyling Brands fast nur Einzelstücke mit viel Raffinesse produzieren. 

Made in Europe

Made in Europe

Das Logo “Made in Europe” zeigt dir mit einem Blick, dass die Näherei des Designs innerhalb der europäischen Grenzen liegt. Bekleidung aus Europa gewährleistet, dass die hiesigen Arbeitsrecht- & Umweltstandards respektiert werden, Transportwege kurz gehalten sind und loses produzieren unterstützt. Kleidung made in Europe minimiert den CO2-Ausstoß und garantiert Mode in hoher Qualität und mit sozialer Verantwortung.

BIO-BAUMWOLLE

BIO-BAUMWOLLE

Die Baumwolle hat ein positives Image und gilt als natürlich und hautfreundlich mit hervorragenden Eigenschaften: hautsympathisch, weich, strapazierfähig, atmungsaktiv und waschbar. Im Anbau von Bio-Baumwolle wird bewusst auf Pestizide, Düngung, Gentechnik verzichtet. Vor allem der Anbau von genmanipulierten Baumwollpflanzen ist enorm verbreitet, da sie resistent gegen bestimmte Schädlinge, Pestizide und/oder widerstandsfähiger gegen Umweltbedingungen sind. Im Bio-Anbau sind gentechnisch veränderte Pflanzen verboten.

Im Vergleich zu herkömmlichen Anbaubau-Gebieten braucht der Anbau von Bio-Baumwolle weniger Wasser. Nicht vorstellbar? Ist aber wahr - denn aufgrund der Fruchtfolge (wechselnde Pflanzen) bei den verwendeten Böden enthalten diese mehr organische Substanzen und können so mehr Wasser speichern. Zweitens wird zur Bewässerungen häufig Regenwasser aufgefangen und verwendet. Eine Studie aus dem Jahr 2014 kam zum Schluss, das der Wasserverbrauch bei der Produktion von Bio-Baumwolle 91 Prozent geringer ist als bei konventioneller.

Obwohl der Anbau von Baumwolle 2,5% der weltweit benutzen Agrarflächen ausmacht ist er für 10 bis 20% des weltweiten Pestizideinsatzes verantwortlich, schreibt das Umweltinstitut München. In Afrika sind es laut  Nabu sogar 80% aller eingesetzten Pestizide. Dieser weltweit enorm hohe Pestizideinsatz gefährdet die Biodiversität und vergiftet Böden. Sogar in den fertigen Textilien sind die Pestizide noch auffindbar. Im Bio-Anbau sind chemisch-synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel verboten. Die Bauern gehen gegen Schädlinge mit traditionellen Methoden vor und schützen so die Umwelt und ihre eigene Gesundheit. Durch den wechselnden Anbau von Kulturpflanzen werden weiters die Schädlinge gering gehalten, die bei bei kommerzieller Baumwolle wiederum durch die Monokulturen gefördert werden.

Im Bio-Baumwollanbau kommen die Bauern nicht nur mit weniger giftigen Mittel in Berührung, sondern auch bessere Preise und Löhne, mit denen sie ihre Familie ernähren können. Die kleinbäuerlichen Strukturen und die Unabhängigkeit der großen Saatgut- und Pestizidkonzerne werden unterstützt.

Mit dem Kauf der Designs auf Ikonity.at unterstützt du den Anbau von Bio-Baumwolle und damit den Anstieg der weltweiten Anteile. Der aktuelle Anteil liegt noch immer unter einem Prozent - es gibt als noch riesiges Potenzial und unser Kaufverhalten entscheidet darüber, ob der Anteil weiter steigt  

TENCEL

TENCEL

Das Material der Firma TENCELtm sind Lyocellfasern aus Eukalyptus und wird mit REFIBRtm Technologie mittels eines innovativen Kreislaufverfahrens hergestellt. Durch sie werden Rohstoff- und Energieeinsatz auf ein Minimum reduziert. Das führt zu einer besonders umweltfreundlichen und ressourcenschonenen Herstelleung. Das Ergebnis sind exzellente Fasern für den Einsatz in der Modebranche. Der Schlüssel dafür ist eine ganz einfache Idee – wir verwenden als Rohstoff nicht nur zertifiziertes Holz sondern auch Stoffreste aus dem Zuschnitt von Baumwollbekleidung.

RECYCELTE FASER

RECYCELTE FASER

Alternative Materialien zu herkömmlichen Natur- und Chemiefasern sind am Vorsprung. Neben Fasern aus Bambus, Ananasblätter oder auch Algen und Milch liegt es nahe, die Riesenberge an Plastikmüll einer neuen, sinnvollen Nutzung zuzuführen. Bei recycelten Fasern werden post-consumer-Abfälle, also Endprodukte, die vollständig oder teilweise aus Polyamid 6 bestehen und nicht mehr genutzt werden, verwendet. Seien es Fischernetze, die am Meeresgrund liegengeblieben sind oder Flor-Reste von ungenutzten Teppichen. Auch Flaschen und Verpackungen werden gereinigt, anschließend geschreddert und die daraus entstehenden Schnipsel zu einem feinen Garn geschmolzen. Ein Kilo dieses Garns enthält 8 PET-Flaschen und der Energie- und vor allem Wasserverbrauch ist um ein Vielfaches geringer als bei herkömmlichen Chemiefasern oder auch kommerziell erzeugter Baumwolle. Anstatt einen neuen Stoff zu produzieren, werden durch dieses Verfahren Ressourcen geschont.

GOTS

GOTS

Die Abkürzung GOTS steht für “Global Organic Textile Standard” dessen Grundlage einheitliche Standards hinsichtlich Umwelt- und Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie entlang der gesamten Produktionskette darstellt. Bei der Herstellung der Textilien muss dabei mindestens 70% kontrolliert biologisch erzeugte Naturfaser verwendet werden. Ab einem Anteil von 95% dürfen Textilien den Zusatz “kbA/KbT” (kontrolliert biologischer Anbau/kontrolliert biologische Tierhaltung) tragen. Das Ziel von GOTS ist es anhand von vordefinierten Anforderungen eine nachhaltige Produktion von Textilien zu gewährleisten - von der Gewinnung der Faser über die Herstellung bis zur Kennzeichnung.

FAIR WEAR FOUNDATION

FAIR WEAR FOUNDATION

Soziale Standards und angemessene Arbeitsbedingungen bei der Produktion von Bekleidung - das garantiert die Non-Profit-Organisation Fair Wear Foundation, kurz FWF. Orientiert an den Richtlinien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) umfasst die FWF über 80 Mitgliedsfirmen aus zehn europäischen Ländern mit insgesamt 130 Marken. Das Ziel der Organisation ist das Durchsetzen eines Mindeststandards an fairen Arbeitsbedingungen und stellen die genau definierten Richtlinien mit der Durchführung ständiger Kontrollen nachhaltig sicher. Dabei fokussieren sie sich vereinfacht zusammengefasst auf 9 Punkte: Keine Zwangsarbeit, keine Diskriminierung am Arbeitsplatz, keine Kinderarbeit, Vereinigungsfreiheit, existenzsichere Löhne, keine überhöht langen Arbeitsbedingungen, rechtskräftige Arbeitsverträge, Umsetzung und Transparenz. Die Mitglieder der Initiative sind dazu verpflichtet, die Einhaltung der vorgegebenen Normen und Richtlinien fortlaufend zu überprüfen und nachzuweisen.

ORGANIC BLENDED CONTENT STANDARD

ORGANIC BLENDED CONTENT STANDARD

Der OCS Blended Standard gilt für Produkte mit 5-100% organischen Materialien. Es wird der prozentuale Anteil der organischen Materialien „Contains x% organically grown material“ gekenntzeichnet. Der Standard gilt nicht nur für Baumwolle, sondern für alle organischen Materialien und bezieht sich auf die komplette Herstellungskette. Der Standard sichert ab, dass die hinzugefügten Fasern aus organischen Materialien bestehen. Er stellt unabhängig über eine dritte Instanz die Qualitätssicherung entlang der Lieferkette mit Maßnahmen zur Nachverfolgung sicher. Somit wird gewährleistet, dass in einem Endprodukt tatsächlich das ökologische Material enthalten ist, das vom Auftraggeber verlangt wurde.

ORGANIC 100 CONTENT STANDARD

ORGANIC 100 CONTENT STANDARD

Der OCS 100 Standard gilt für Produkte mit 95-100% biologisch angebauten Materialien. Es wird der prozentuale Anteil der biologisch angebauten Materialien „Contains x% organically grown material“ gekenntzeichnet. Der Standard gilt nicht nur für Baumwolle, sondern für alle biologisch angebauten Materialien und bezieht sich auf die komplette Herstellungskette.Der Standard sichert ab, dass die hinzugefügten Fasern aus biologisch angebauten Materialien bestehen. Er stellt unabhängig über eine dritte Instanz die Qualitätssicherung entlang der Lieferkette mit Maßnahmen zur Nachverfolgung sicher. Somit wird gewährleistet, dass in einem Endprodukt tatsächlich das biologisch angebaute Material enthalten ist, das vom Auftraggeber verlangt wurde.

TEXTILES VERTRAUEN

TEXTILES VERTRAUEN

"Textiles Vertrauen" heißt das Motto der Oeko-Tex®-Gemeinschaft. Der Zusammenschluss aus verschiedenen unabhängigen Textilprüfinstituten vergibt Zertifizierungen für schadstofffreie Produkte und nachhaltige Produktionsketten. Oeko-Tex möchte zum einen den Verbraucher vor Schadstoffen in textilen Produkten bewahren und zum anderen sein Bewusstsein für eine nachhaltige Produktion fördern. Aus diesem Grund treibt die Oeko-Tex-Zertifizierung bei den Herstellern die Entwicklung qualitativ hochwertiger Produkte voran und schlägt so eine vertrauensvolle Brücke zwischen der Produktion und dem Endverbraucher. Dies passiert in Zusammenarbeit mit unabhängigen Textil-Prüfinstituten. Im Alltag begegnet uns das Siegel vor allem unter dem Begriff „Textiles Vertrauen“ – wobei darunter jeweils die entsprechende Zertifizierung vermerkt ist wie zum Beispiel das „Textiles Vertrauen nach Oeko-Tex Standard 100“-Label.

PETA-APPROVED VEGAN

PETA-APPROVED VEGAN

Für die Tiere! PETA fördert durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen der Modebranche tierfreundliche Designs. Mit dem kostenfreien Logo können tierfreundliche Unternehmen ihr Engagement für die Tiere sichtbar durch eine deutliche und einfache Kennzeichnung der veganen Mode hervorzuheben.

EARTH POSITIVE®

EARTH POSITIVE®

EarthPositive® bedeutet kohlenstoffarme Produktion. Durch die closed-loop Produktion wird diese CO2-Emission erheblich reduziert und zwar während des gesamten Zyklus von Anbau über Bearbeitung, Verpackung und Transport. Jede Station im Produktionsprozess wird geprüft. Die benötigte Energie kommt aus erneuerbaren Energieressourcen, vor allem Windkraft. Der natürliche CO2 Ausstoß während des Anbaus und während des Transports wird kompensiert durch eine Mehrproduktion an grüner Energie.

ÖKOTEX STANDARD-100

ÖKOTEX STANDARD-100

Der OEKO-TEX® Standard 100 legt den Fokus auf Schadstoffprüfungen. Geprüft wird die Reglementierungen zu den verbotenen Azo-Farbmitteln, Formaldehyd, Nickel etc.. Dabei werden die gesundheitsbedenklichen Chemikalien auch dann getestet, wenn sie noch nicht gesetzlich reglementiert sind. Weiters sind die Anforderungen der Anhänge XVII und XIV der REACH-Verordnung sowie der ECHA-SVHC-Kandidatenliste sind durch das Prüfverfahren abgedeckt. Die OEKO-TEX® Labortests beinhalten rund 100 Prüfparameter und berücksichtigen den Verwendungszweck der Textilien. Je intensiver der Hautkontakt eines Textilproduktes ist, desto strenger die Grenzwerte je Produktklasse.

REPREVE

REPREVE

Repreve ist die weltweit führende recycelte Faser. Sie verwandelt recycelte Flaschen in eine erstaunliche Faser, die von den führenden Marken zur Herstellung von Sport- und Modebekleidung und auch mehr verwendet wird. Das Verfahren enthält auf der Faserebene Eigenschaften wie Dochtwirkung, adaptives Erwärmen und Kühlen, sowie Wasserabweisung. Dabei liegt der Fokus auf eine zuverlässige und langlebige Qualität.

GLOBAL RECYLED STANDARD

GLOBAL RECYLED STANDARD

Der Global Recycling Standard ist ein internationaler, freiwillier und vollwertiger Produktstandard, der Anfoderungen an die unabhängigen Zertifizierungen von Recyclingmaterialien, der Produktkette, von sozialen und umweltrelevanten Praktiken und chemischen Einschränkungen festschreibt. Dabei werden den Anforderungen von Unternehmen Rechnung getragen, die den Recyclinganteil ihrer Produkte überprüfen und sicherstellen wollen, dass die sozialen, ökologischen und chemischen Vorschriften in der Produktion erfüllt werden. Ziel des GRS ist die Definition von Anforderungen an eine korrekte Spezifikation von verwendeten Substanzen und Materialien sowie an korrekte Arbeitsbedingungen. Ferner sollen ökologische und chemische Risiken minimiert werden. Angesprochene Unternehmen sind in der Baumwollverarbeitung, Spinn-, Web-, Strick-, Färbe-, Druck- und Nähindustrie tätig.